Gebrauchte Software verkaufen

Sie haben sich die aktuellste Software gekauft, verfügen aber noch über mehrere Lizenzen des Vorgängers? Damit Sie diese nicht verschwenden, können Sie die gebrauchte Software verkaufen. Abnehmer gibt es dafür genug. Bevor Sie die Lizenzen jedoch verkaufen können, müssen Sie einige Dinge berücksichtigen.

Selber verkaufen oder einen Drittanbieter wählen?

Der Verkauf einer gebrauchten Software kann über verschiedene Wege erfolgen. Kennen Sie sich selbst gut mit der Materie aus, bietet es sich an, die Lizenzen selber zu verkaufen. Für die meisten Laien bietet es sich jedoch an, das Ganze über einen externen Anbieter laufen zu lassen. Diese kennen sich meist besser mit den Abläufen aus. Außerdem müssen Sie sich keine weiteren Gedanken über den Verkauf machen.

Wie viele Lizenzen darf ich verkaufen?

Grundsätzlich dürfen Sie alle unabhängigen Lizenzen des Programms verkaufen. Allerdings dürfen daraus nicht mehr werden, als das Programm ursprünglich hergegeben hat. Wichtig ist, dass diese Lizenzen wirklich unabhängig voneinander genutzt werden können.

Wie sieht es mit gemieteter Software aus?

Hier verhält es sich mit einer Mietwohnung: Es ist klar, dass Sie diese nicht verkaufen dürfen. Ebenso dürfen Sie keine gemietete Software verkaufen, da die eigentlichen Lizenzrechte immer noch beim Hersteller liegen.

Darf ich das überhaupt?

Ja, der Verkauf gebrauchter Software ist absolut legal. Seit Juli 2012 ist es offiziell vom EuGH zugelassen. 2013 bestätigte der BGH dieses Urteil zusätzlich. Um rechtliche Belange müssen Sie sich also keinerlei Sorgen machen.

Wenn Sie keinerlei Erfahrung im Weiterverkauf von Software haben, setzen Sie am besten auf einen Drittanbieter, der diese Aufgabe übernimmt. Sie erhalten für Ihre Software einen fairen Preis und müssen sich weder um den Ablauf, noch um die Suche eines Käufers bemühen.